allgemein

Informationen:

Praxis:

Vermehrung:

Azaleen

eigene Züchtungen

diverse Themen:

home

Rhodo-Info

Pflanzung

säen\Aussaat

Japanische

erste Kreuzungen

Knospe und Blatt

über michselbst

extra Info

Pflege

Stecklinge

sommergrüne

Kreuzungen 2002

Parks-Gärten-Baumschulen

Fotos bestellen

neue Huisman Rhodos

Züchtung

Veredeln

einheimische Azaleen USA

Kreuzungen 2003\4

Artikel

Rhododendrons nach Farbe:

index

weiss  

orange

gelb

Rhododendron 'Neat-O' eine Hybride mit kupferfarbigem Indumentum, das stammt von einer Species

das schön purpur-bronzenes neues Blatt einer R. luteum-Kreuzung

Rhododendrons nach Farbe:

rosa

rot

blau\purpur

Species

andere Themen         Foto-Übersichten

Fotografie

Meine (Ex)-Gärten 'Park der Gärten'   ASA Convention 2003 Flowershow ARS Niederl. Rhodo Verein
Kalmia latifolia "Indian Summer" in Maine wilde Flora Costa Blanca Bernhard Knorr Rhodos Hans Hachmann Rhodos Joe Klimavic Azaleen (English)
sommergrüne Azalee aus Samen von Fred Minch, USA

Rhodoland
Allgemeine Informationen

'Ida Bradour' ein großblättriges Rhododendron

       Das Wort Rhododendron kommt eigentlich aus der griechischen Sprache und setzt sich zusammen aus den Wörtern  'Rhodo' = Rose und 'Dendron' = Baum, also 'Rosenbaum'. Das Geschlecht oder die Gattung Rhododendron, wozu man auch die Azaleen rechnet, gehört zur Familie der Ericaceae. Andere Gattungen, die dazu gehören, sind die Heidearten Calluna und Erica, aber z. B. auch Gaultheria und Vaccinium. Eine sehr ausgedehnte Familie also, wobei das Geschlecht Rhododendron mit ungefähr 1.000 (!), ja, Tausend Arten vertreten ist. Die meisten Arten kommen aus Asien, dem fernen Osten, China, Japan und Korea, aber auch aus dem Kaukasus und Kleinasien, wie z.B. R. smirnovii, R. ungernii und R. luteum (Azalea ponticum) eine sommergrüne Azalee. Auch in Nord-Amerika  gibt es Rhododendron, wie R. catawbiense und R. macrophyllum und eine Anzahl sommergrüne einheimische Azaleen, wie R. arborescens und R. atlanticum, die herrlich duften. 
Auch in Europa, in den Alpen gibt es Rhododendron, wie R. ferrugineum, Alpenrose genannt,  und R. hirsutum. Man bezeichnet  übrigens  mit Alpenrose sowieso das Geschlecht Rhododendron. 

'Point Defiance' großblättrig

R. rigidum var. alba, ein kleinblättriges Rhododendron

       Die Rhododendron, die wie in unseren Gärten haben, sind meist Hybriden, die seit Ende des achtzehnten Jahrhunderts  aus den ursprünglichen Wildarten oder Species gezüchtet wurden. Diese Züchtungsarbeit fand vor allem  in Europa statt, zuerst in England, dann in Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Meist Englische Pflanzenjäger, aber auch Niederländische und Deutsche, brachten viele Wildarten nach Europa und begannen damit zu züchten. Später auch in Nord-Amerika, den USA,  wo es noch immer viele Züchter gibt, die mit Begeisterung neue Hybriden in den Handel bringen. Vielleicht auch mal zu schnell. In Deutschland ist der berühmte Züchter Hans Hachmann (u.A.) bekannt für seine wunderschönen Neuheiten. Dabei sollten wir die vielen Azaleen-Züchtungen nicht vergessen, Japanische und sommergrüne. Azaleen sind eigentlich Rhododendron, aber der Sprachgebrauch benutzt noch immer diese Bezeichnung. Mittlerweile sind mehr als - vorsichtig eingeschätzt - zwanzigtausend, jawohl,  mindestens 20.000 Hybriden in den Handel gekommen; davon sind die meisten nicht mehr im Verkauf. Das ist gut so, denn schon jetzt hat man den Überblick  verloren. Ich mache da auch mit - in bescheidenem Umfang - mit einigen Neuheiten, die in den kommenden Jahren in den Handel gelangen. Das hoffe ich wenigstens......

   'Anchorite' Beispiel einer Japanischen Azalee

und noch esin Beispiel einer sommergrünen Azalee


Einteilung

       Obwohl man wissentschaflich das Geschlecht Rhododendron in Species und Subspecies einteilt -  und darüber sind noch immer die Meinungen verteilt - kann man es einfachkeitshalber in 4 Hauptgruppen verteilen, die Sie unten mit Bildern angegeben sehen:

Großblättrige Rhododendron:

'Bonio' ein elepidotes Rhododendron, spätblühend 'Rexima' eine Kreuzung zwischen R. yakushimanum und R. rex, mit großem Blatt und Indumentum 'Halfdan Lem'  ein großblättriges Rhodo

       Daß diese Sorten bzw. Arten meist auch große Blüten haben, ist wohl deutlich. Diese Rhododendron nenn wir auch wohl 'elepidot', weil sie im Gegensatz zu den 'lepidoten' Rhodos keine Schuppen an der Unterseite der Blätter haben. Es gibt Arten, die sehr große Blätter haben, bis zu 90 cm!, wie R. sinogrande oder R. macabeanum. Sie wachsen in milden Klimas wie in Schotland. Auch gibt es Arten, die eine Art 'Filz' an der Unterseite der Blätter haben, das wir 'Indumentum' nennen. Dies hat als Zweck, Verlust von Feuchtigkeit bei Frost und Hitze zu vermindern. 

Kleinblättrige Rhododendron:

R. cinnabarinum Var. blandfordiiflorum ein kleinblättriges, lepidotes Rhododendron 'Black Satin' ein lepidotes Rhodo mit dunklen Blättern im Winter 'Medley'  eine R. ambiguum Kreuzung von Hachmann aus Deutschland

       Die kleinblättrigen Arten nennen wir 'lepidot' weil sie kleine Schuppen an der Unterseite der Blätter haben. Diese Schuppen riechen bei Berührung aromatisch. Wenn man durch eine Gruppe R. concinnum geht und die Blätter dabei bewegt, riechen sie herrlich mit einem angenehmen Parfüm! Auch die Blüten sind meist viel kleiner als bei den elepidoten Arten. Viele Species oder Wildarten dieser Gruppe haben lila, purpurne oder blaue Blüten, weshalb wir sie auch wohl die "Blau-Gruppe' nennen. Viele Arten haben variabele Farben, wie z.B. das R. augustinii, das hellblaue, lila, rosa oder fast weiße Blüten aufweisen kann. Obwohl die lepidoten Arten meist niedrig wachsen oder sogar kriechen wie das R. keiskei Var. cordifolia, gibt es auch Arten die ziemlich groß werden, wie R. augustinii und R. concinnum, die einige Meter hoch werden können. Ich habe selbst eine lepidote Sorte, R.. cinnabarinum Var. blandfordiiflorum mit wunderschönen orange-gelben trompetenartigen Blüten, das schon 2 Meter hoch gewachsen ist. 

Japanische Azaleen:

'Komo Kulshan' eine zweifarbige Japanische Azalee 'Sunglow' trägt mit Recht diesen Namen 'Meiko' eine sogenannte 'Satsuki' Azalee mit Flecken oder Streifen auf der Blüteken en strepen

      Auch von den Japanischen Azaleen gibt es mittlerweile einige Tausende von Hybriden und alljährlich kommen noch einige dazu. Sie sind kleinblättrig in der Größe von 1 bis 5 cm. Im Herbst und Winter verlieren sie ihre Frühjahrsblätter und behalten die Blätter, die sie im Sommer gemacht haben. Darum nennen wir sie immergrüne Azaleen im Gegensatz zu den sommergrünen Azaleen. Sie haben keine Schuppen wie die lepidoten Rhododendron. Merken Sie sich nochmals: Azaleen sind Rhododendron! Bei strengem Frost fallen immer mehr Blätter ab und wenn es sehr stark friert, bleiben oft nur einige Blätter an den Triebenden übrig. Man muß sie dann gegen die Sonne schützen! Bei manchen Hybriden werden die Blätter im Herbst\Winter schön bronzerot, was einen aparten, reizenden Eindruck macht, wenn es ein bißchen Schnee gibt.  Andere Sorten haben dunkelgrüne glänzende Blätter, wie 'Haru no Sono' eine 'Satsuki' Azalee. Die sind in Japan eigens gekreuzt, um Blüten mit variabelen Farben in Flecken und Streifen zu bekommen. 
Leider gibt es noch keine gelben oder echt orangenen Blüten, aber daran wird gearbeitet......

Sommergrüne Azaleen:

'Robert Koch' eine schöne rotorangene Azalee aus Deutschland 'Jerry's Find' aus den USA, eine Kreuzung aus den einheimischen Azaleen 'Schneegold' eine Hybride von Hachmann

       Sommergrüne Azaleen verlieren im Herbst ihre Blätter und sind also im Winter blattlos. In den vergangenen 2 Jahrhunderten haben viele Züchter sehr schöne Neuheiten aus den ursprünglichen Arten erzielt, von denen auch viele duften. Einige haben im Herbst eine reizende Herbstfärbung von fast rot bis bronze und gelb. Sie haben was die Blütenfarben betrifft, die größte Blütenpracht mit oft rein gelben und orangenen Farben, oft auch mit einem Fleck. Weil sie im Winter keine Blätter haben, sind sie meist sehr winterhart. Einige Züchtungen aus den USA selbst bis -35 bis -40 Grad C. 

copyright © 2002-2016 | all rights reserved